Sitzungsbericht vom 17.12.2018

Tara begrüßte alle anwesenden Mitglieder und Gäste zur 6. Sitzung der Kinder- und Jugendvertretung 2018-2020 und stellte die Beschlussfähigkeit fest.

Sie verschob den Tagesordnungspunkt „Verschiedenes“ nach oben und fragte sogleich unsere Gäste nach ihrem Anliegen. Es stellten sich vor Malte und Ramiro, beide kommen vom Rhen mit ihrem Anliegen an die AG Freizeitgestaltung zum Thema „Offroad Strecke in HU für Mountain Biker“. Henstedt-Ulburg sei sehr unfreundlich für Mountain-Biker, berichteten die beiden. Sie hätten sich schon mehrere potenzielle Standorte für eine solche Strecke angeguckt. Dabei sei der Bürgerpark von ihnen als sehr ungeeignet eingestuft worden. Der Hügel zwischen Kaltenkirchen und Henstedt-Ulzburg, auf dem die Bogenschützen in den Sommermonaten schießen, sei dafür besser geeignet. Max läd die beiden daraufhin zu der nächsten Sitzung der AG Freizeitgestaltung ein, um dort alles weitere durchzusprechen.

Um beim Punkt „Verschiedenes“ zu bleiben: Jan berichtete vom Weihnachtsmark von HU-bewegt e.v. Dieser sei nicht gut besucht worden und er fragte in die Runde, ob wir das nicht gerne ändern wollen würden. Nach einer kurzen Abstimmung kam die Mehrheit zum Schluss, diese Sache nicht durch die AG Veranstaltungen verfolgen zu lassen.

Wir kamen zum TOP „Berichte der Arbeitsgruppen“: Die Freizeitgestaltung hat auf ihrer ersten Sitzung ihre Tätigkeit auf bestimmte Teilbereiche der Freizeitgestaltung für Kinder und Jugendliche festgezurrt, das Modell eines Multifunktionsplatzes weiterbehandelt, das Thema „Sitzmöglichkeiten im Bürgerpark“, die Errichtung eines öffentlichen Grillplatzes diskutiert und das Thema „Wasserspielplatz“ als erste Gruppe besprochen.
Als zweite AG berichtete die Öffentlichkeitsarbeit von ihrem ersten Treffen. In dieser beriet sie sich über wirksame Werbemethoden für den Jugendfördertopf. Und legte ein entsprechendes Konzept vor: Werbung über die Webseite, persönlich, über Instagram und über die örtliche Presse. Auf Nachfrage meinerseits zum Einsendeschluss gab Philipp den 20.04.2019 bekannt d.h. in der Maisitzung des Plenums werden die eingegangen Anträge besprochen und darüber abgestimmt.
Auf Nachfrage von Rebecca an die AG Jugendcafé gab es auch von dieser Gruppe einen Tätigkeitsbericht. Rebecca ließ verlauten, dass Magnus ihr die Aufgabe des Gruppenleiters mehr oder weniger übertragen hätte, sie jedoch bei der letzten Sitzung der AG nicht erscheinen konnte und deshalb keinen Bericht vorlegen kann. David übernahm als Mitglied dieser Gruppe dies: In der letzten Sitzung erstellten sie das Konzept des Jugendcafés, legten die dortigen anzutreffenden Angebote und sowie das Konzept für die Öffentlichkeitswerbung fest.
Die AG Veranstaltung berichtete über den herrschenden Stillstand innerhalb der Gruppe :aufgrund dessen, dass der Arbeitsgruppe keine näheren Informationen von den verschiedenen Stellen zur Verfügung stehen. Ansonsten hat sie in ihrer letzten Sitzung beschlossen ein Graffiti-Wettbewerb für die Verschönerung des Jugendunterstandes im Bürgerpark zu planen.
Die AG Schulen arbeitete weiter an der Liste, in der man eintragen kann, was einem an den Schulwegen nicht gefällt.

Beim TOP „Berichte“ berichtete ich von der Veranstaltung „Ideenwettbewerb Bürgerpark“ sowie von der Sitzung des Kinder- und Jugendausschusses. In dieser wurden unter anderem die Hotspots von Jugendlichen wie z.B. vorm CCU, vor der Tonne sowie bei der Skaterbahn besprochen. Grund: Die Ansammlung von Jugendlichen würden kleinere Kinder abschrecken. Die Polizei ließ wissen, es liegen keine bekannten Delikte vor. Desweiteren gab ich vorm Hintergrund der Beteiligung in Form von Anwesendheit in Ausschüssen den Tipp, das Bürgerinformationssystem Allris zu nutzen, denn dort gibt es die benötigenden öffentlichen Unterlagen für die Ausschusssitzungen. Philipp ergänzte um den Punkt, dass zu den verschiedenen Tagesordnungspunkten die Protokolle auch einzelnd abrufbar sind.
Ich warf den Wunsch von den Skatern und IN VIA der Verschiebung der Skateranlage zur Wiese am JUZ Tonne ein und empfahl zur Abgabe eines Statements diesbezüglich. Daraufhin gab die Arbeitsgruppe Freizeitgestaltung bekannt, dass sie die Notwendigkeit zur Abgabe eines Statement prüfen- und es ggf. ausformulieren möchte. Philipp merkt zum Schluss an, dass die Politik sich über die Beteiligung des KiJuPa in den Ausschüssen freuen würde. Er gab auch den Tipp, das der Kinder- und Jugendausschuss mit dem Kultur- und Sportausschuss zusammen gelegt wurde und von nun an BJKSA (Bildung-, Jugend-, Kultur- und Sportausschuss) heißt.

Wir legten wie immer den nächsten Termin fest und Tara schloss die Sitzung. Wir treffen uns im Neujahr am 28.01.2019 zur gewohnten Zeit und bis dahin wünschen wir euch frohe Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr! Details zur nächsten Sitzung findet ihr hier.

 

Das Kinder- und Jugendparlament Henstedt-Ulzburg (kurz: KiJuPa Henstedt-Ulzburg oder kürzer KiJuPa HU oder innerörtlich nur KiJuPa genannt) ist eine Interessensvertretung der Kinder und Jugendlichen in Henstedt-Ulzburg mit dem Namen „Kinder- und Jugendparlament Henstedt-Ulzburg“. An dieser Stelle soll darauf hingewiesen werden, da dieses Frage im Plenum aufkam.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.